Matratzen reinigen wie die Profis – Tipps von der Matratzenreinigung

Matratze reinigen wie die Profis – Tipps von der Matratzenreinigung

Wir von der Matratzenreinigung zeigen Ihnen Wie Sie Ihre Matratze professionell reinigen

Die Matratze ist das Zentrum der Bettausstattung. Jede Nacht – ja sogar manchmal tagsüber legen wir uns auf der Schlafunterlage zur Ruhe. Mit anderen Worten Ihre Matratze ist kontanten Belastungen ausgesetzt, welche zwangsläufig Verschmutzungen auslösen. Um die Matratze solange wie möglich benutzen können, müssen Sie diese dementsprechend gut pflegen und reinigen. Wie man bei der Reinigung vorgeht bzw welche Möglichkeiten zur gründlichen Reinigung existieren hängt stark von der Ausstattung der Matratze ab. Wir von der Matratzenreinigung haben uns ein paar Tipps überlegt wie Sie Ihre Matratze richtig reinigen und waschen können.

Matratzen- Bezug waschen

Wenn Ihre Matratze den Luxus eines abnehmbaren Bezug hat, können Sie diesen ganz leicht nach Anleitung des Etiketts bzw anhand der Pflegesymbole waschen.

Bei einem sehr dicken Bezug (ab 140 cm Breite) ist die übliche Haushaltswaschmaschine nicht empfehlenswert, auch nicht wenn der Bezug in der Waschtrommel Platz finden würde. In diesem Fall ist es ratsam einen Waschsalon mit einem höheren Fassungsvermögen aufzusuchen.

Tipps beim Waschgang:

  • Aus hygienischer Sicht ist ein sogenanntes Kochen, also das Waschen bei 90 Grad Celsius, des Matratzen-Bezuges nicht notwendig, da bei einer Temperatur von 60 Grad Celsius  bereits alle Schadorganismen abgetötet werden.
  • Achten Sie beim nächsten Einkauf auf eine Matratze mit abnehmbaren und waschbaren Bezug, der sich teilen lässt. Diese sollte auf jeden Fall in Ihre heimische Waschmaschine passen.
  • Als Allergiker sollten Sie nicht nur auf einen abnehmbaren Bezug achten sondern einen Schritt weiter gehen und nach einem Anti-Milben-Bezug suchen.

Achtung ! Der Bezug sollte nach dem Waschvorgang nicht in der Maschine oder einem Trockner getrocknet werden. Eine reguläre Lufttrocknung wäre ideal. Dabei sollte der Bezug nicht in der prallen Sonne getrocknet werden.

Komplette Matratze reinigen

Die Matratze feucht reinigen sollte man unterlassen, da sich das Trocknen sehr in die Länge zieht und bei einem zu frühen wieder ins Bett legen kann die Feuchtigkeit noch im Kern der Matratze festsitzen. Dies führt zu optimalen Bedingungen für Hausstaubmilben oder sogar Schimmel.

Von uns zu empfehlen ist die Trockenreinigung. Natron heißt der Star der Trockenreinigung. Man streue etwas Natron Pulver gleichmäßig auf die gesamte Matratze – lässt es eintrocknen und saugt es anschließend mit Staubsauger vorsichtig wieder ein. Die Salzkristalle des Natrons wirken abtötend auf Keime, Bakterien und Pilze.

Reinigung und Pflege stehen bei der Matratze im engen Kontakt miteinander. Für weitere Infos klicken Sie hier : https://www.matratzenverband.de/hygiene-und-pflege/

 

 

Flecken entfernen wie die Profis – Tipps von Ihrem Wäscheservice

Flecken entfernen wie die Profis - Tipps von Ihrem Wäscheservice

Wir vom Wäscheservice zeigen Ihnen, wie Sie ganz einfach mit Haushaltsmittel Flecken entfernen können.

Hartnäckige Flecken passieren sehr schnell – einmal nicht aufgepasst und schon hat man einen Rotweinfleck auf dem neuen Shirt. Was nun? Viele geraten vielleicht in Panik, weil es das neue Lieblingsstück im Kleidungsschrank geworden ist. Wegwerfen kommt nicht in Frage, jedoch hilft die Waschmaschine in diesem Fall leider auch nicht weiter. Nur nicht verzweifeln! Wir vom Wäscheservice geben Ihnen ein paar Tipps, wie Sie auch hartnäckige Flecken auf Ihren Lieblingsstücken mit einfachen Haushaltsmitteln wieder entfernen können.

Sofortige Behandlung

Ganz egal, ob grober Schmutz, Fettflecken in jeglicher Größe oder andere Missgeschicke: Sobald Sie bemerken, dass ein Fleck auf Ihrem Kleidungsstück ist, müssen Sie diesen umgehend behandeln. Tun Sie das nicht, hat der Fleck genügend Zeit einzuwirken oder einzutrocknen.

Ein häufiger Fehler ist der Griff zu Wasser, Seife oder teuren Fleckentferner. Diese bewirken oftmals das Gegenteil und die Flecken verschmieren oder werden noch tiefer in das Kleidungsstück eingerieben. Darüber hinaus sind Fleckenentferner meist aggressiv und beinhalten chemische Zusätze. Ist der Entferner zu scharf für Ihr Kleidungsstück, kann im schlimmsten Fall ein Loch an die Stelle des Flecks treten.

Hausmittel sind sowohl schonender als auch günstiger! Es ist immer wieder ein Highlight, wenn man im eigenen Haushalt etliche hilfreiche und effektive Hausmittel entdeck.

Der Star der Fleckenentferner ist das Backpulver

Es hilft bei zig verschiedenen Sachen: Kuchen backen, als schnelles Gesichtspeeling, gegen Ameisen oder eben auch beim Entfernen von Flecken.

Hierzu müssen Sie lediglich Backpulver mit etwas Wasser verrühren, bis es eine sämige Form annimmt. Verteilen Sie diese Paste nun auf der betroffenen Stelle und warten Sie bis sie eingetrocknet ist. Anschließend wischen Sie mit einem feuchten Tuch darüber und der Fleck ist weg.

Für noch genauere Infos zur Fettfleckenentfernung klicken Sie hier (Link zum anderen Blog).

Ein weiteres Haushaltswundermittel für das Flecken entfernen ist Zitronensäure!

Zitronensäure ist ideal geeignet, um Tomaten- oder Rotweinspritzer den Kampf anzusagen. Alternativ geht auch Zitronensaft. Wie bei der Backpulverpaste geben Sie ein bisschen Zitronensäure auf die betroffene Stelle, lassen sie einwirken und werfen Sie das Kleidungsstück anschließend in die Waschmaschine, um etwaige Überbleibsel der Zitronensäure herauszuwaschen.

Haushaltsmittel Nummer Drei ist die Essigessenz

Essig ist der perfekte Helfer, um Kugelschreiber- oder Make-Up- Flecken gezielt zu entfernen. Ähnlich wie bei den vorherigen Hausmitteln, wird er auf die betroffene Stelle aufgetragen. Lassen Sie die Essenz kurz einwirken und reiben Sie danach mit einem feuchtem Tuch die Verschmutzung aus dem Stoff heraus.

 

 

Grasflecken entfernen wie die Profis – Tipps von der Textilreinigung

Grasflecken richtig entfernen - Tipps von der Textilreinigung

Wir von der Textilreinigung zeigen Ihnen wie Sie Ihre Grasflecken aus verschiedensten Stoffen entfernen

Sobald die Sonne im Frühling auch nur den Hauch von Sommer zeigt, sind die kleinen Strampler bereits auf der Wiese spielen. Jedoch ist es nicht nur bei Kindern der Fall, auch Erwachsene sind beim Sport oder Gartenarbeit vom selben Problem betroffen. Egal wie schön es ist sich im grünen Gras zu wälzen, die Grasflecken danach sind ärgerlicher. Das Problem beim Grasflecken entfernen ist, dass es aus mehreren schwerlöslichen Komponenten besteht. Chlorophyll, der grüne Farbstoff im Gras ist wasserunlöslich – kann aber durch bleichende Hausmittel unsichtbar gemacht werden. Wenn Sie ihn dennoch lösen möchten können Sie 90 prozentigen Alkohol oder stark alkoholhaltige Hausmittel wie Spiritus verwenden.

Grasflecken auf Jeans

Da Jeans aus Baumwolle bestehen und diese bei 60 Grad gewaschen werden können – macht das Bearbeiten der Grasflecken um einiges leichter. Dennoch immer den Pflegehinweisen auf den Kleidungsstücken folgen.

Um den Grasfleck zu Hundert Prozent zu entfernen reiben Sie Ihre Jeans vor dem Waschgang mit Gallseife ein. -> Die Seife sollte circa 60 Minuten einwirken und anschließend die Jeans bei höchstmöglicher Temperatur waschen.

Ein weitere Möglichkeit bietet sich mit dem Einsatz von Säuren. Essig sowohl auch Zitrone eignen sich perfekt für dieses Unterfangen. Sie geben vor dem Waschgang auf die betroffene Stelle ein wenig Essig oder Zitronensaft. Gemeinsam mit der Jeans sollten sich keine anderen empfindlichen Textilien in der Waschmaschine befinden.

Gewaschene Grasflecken entfernen

Wenn Sie die Grasflecken nicht sofort entdecken, gibt es ein paar Tricks wie man sie dennoch aus der Kleidung bekommt.

  1. Variante : Streichen Sie etwas Gallseife auf die grünen Flecken und massieren Sie das Hausmittel mit einer Nagelbürste leicht ein – Lassen Sie die Gallseife ein bis zwei Stunden einwirken und waschen Sie es anschließend mit klarem Wasser aus. Sollte Die Grasflecken immer noch da sein, wiederholen Sie den Vorgang.
  2. Variante Weiße Textilien können Sie mit Oxi-Flecken Spray/Gel behandeln. Tragen Sie es auf und lassen Sie es höchstens zehn Minuten einwirken bis Sie es mit klarem Wasser wieder auswaschen. Achtung! Das Antrocken des Spray/Gel unbedingt vermeiden.
  3. Variante: Diese Variante eignet sich wenn man das Nachspülen auslassen möchte. Dazu brauchen Sei reinen Alkohol, Spiritus oder Weingeist. Bevor Sie diese zur Anwendung kommen lassen, sollten Sie es auf einer verdeckten Stelle des Stoffes ausprobieren, um Ihre Textile nicht zu zerstören. Sollte Ihre Kleidung dem Alkohol standhalten tränken Sie ein sauberes Baumwolltuch in den Spiritus und betupfen die Grasflecken solange bis sie verschwinden.
Grasflecken auf nicht waschbaren Stoffen

Nicht alle Stoffe können in der Waschmaschine gewaschen werden. Grasflecken auf empfindlichen Stoffe wie Seide können Sie jedoch ganz leicht mit herkömmlichen Hausmitteln bearbeiten.

  • Sensible Gewebe können Sie am besten mit Alkohol bearbeiten.
  • Sie gehen dabei genauso vor wie bei gewaschen Grasflecken – betupfen die Grasflecken mit einem in Alkohol getränktes Baumwolltuch bis diese verschwinden

Kamin reinigen wie die Profis – Tipps von der Grundreinigung

Kamin richtig reinigen - Tipps von der Grundreinigung

Wir von der Grundreinigung zeigen Ihnen wie Sie Ihren Kamin richtig reinigen

Wer kennt es nicht? Die kalte Jahreszeit bricht an und Sie sind glücklicher Besitzer eines Kaminofen. Am offenen Kaminfeuer zu sitzen gehört zu den urtümlichsten Formen von Gemütlichkeit. Um diese Gemütlichkeit auszunutzen braucht Ihr Kamin die dementsprechende Reinigung und Pflege. Die Kaminreinigung ist nicht nur wichtig um einen Rußbrand zu verhindern sonder auch für  eine effiziente und schadstoffarme Verbrennung des Kamins. Auch für eine effiziente und schadstoffarme Verbrennung ist das Kamin reinigen unumgänglich. Wenn der Sommer beginnt, beginnen für Ihren Kamin die Ferien. Das ist der perfekte Zeitpunkt Ihre Kaminscheibe wieder gründlich zu reinigen. Deswegen haben wir uns von der Grundreinigung ein paar wichtige Tipps zusammengeschrieben wie Sie Ihren Kamin ihren Kamin richtig reinigen.

Oberflächliches

Der Rauchabzug ihres Kaminofens sollte mindestens einmal im Jahr gereinigt werden. Dadurch verhindern sie einen Rußbrand.

Decken sie die unmittelbare Umgebung gut mit Zeitungspapier ab, so dass ihr Boden nicht verschmutzt wird.

Öffnen Sie nun das Ofenrohr.

Mit einer speziellen Bürste können Sie die Ablagerungen perfekt lösen.

Genauso sollten Sie auch jede Woche den Aschekasten ausleeren. Die Asche können Sie abgekühlt in den Restmüll leeren. In kleinen Mengen eignet sie sich auch gut als Dünger im Garten.

Kaminscheibe regelmäßig reinigen:

Um möglichst lange Freude am Betrachten des lodernden Feuers zu haben, sollten Sie die bei Kachelöfen und Kaminöfen häufig eingebaute Kaminscheibe so oft wie möglich reinigen. Diese verschmutzt mit jeder Benutzung jedoch etwas mehr und hindert so die freie Sicht auf die Flammen. Für die Reinigung der Kamin Scheibe braucht man jedoch keinerlei Spezialprodukte, der sogenannte „Aschetrick“ leistet hier schnell und günstig Abhilfe.

  1. Zur Beseitigung von grober Verschmutzung, knäulen Sie etwas Zeitungspapier zusammen.
  2. Befeuchten Sie es mit Wasser und nehmen sie damit etwas Asche auf.
  3. Anschließend reiben Sie die kalte Scheibe ab.

Wichtig ist, dass Sie ausschließlich die weiße Asche verwenden. Dadurch können Sie groben Schmutz leicht von der Kaminscheibe entfernen.

Mit ein bisschen Glasreiniger und einem weichen Tuch, können Sie bei Bedarf noch nacharbeiten, damit die Kaminscheibe auch perfekt sauber wird.

Auch während der Heizperiode ist es wichtig die Brennkammer regelmäßig zu reinigen. Mit einer Schaufel und einem Feger können Sie den größten Schmutz beseitigen. Bei feinem Schmutz benötigen sie dann eher einen Aschesauger um wirklich gründlich den Kaminofen von Verunreinigungen zu befreien.

Starke Rußbildung:

Haben Sie mit starker Rußbildung zu kämpfen, liegt das meistens an einer suboptimalen Verbrennung des Heizmaterials. Oft liegt es daran, dass Sie zu feuchtes Holz verwenden.

Sollte es nicht an Ihrem Holz oder einer schlechten Luftzufuhr liegen, sollte der Rauchfangkehrer verständigt werden.

 

Teppichreiniger selber machen – Tipps von der Teppichreinigung

Teppichreiniger selber machen – Tipps von der Teppichreinigung

Wir von der Teppichreinigung zeigen Ihnen wie Sie einen Teppichreiniger selber machen können.

Teppiche sind schon fast Pflicht beim Einrichten einer Wohnung, dennoch können seine angenehmen Oberflächen ein Albtraum für manche Putzversuche werden. Regelmäßiges Staubsaugen ist zwar essentiell, nichts desto trotz löst dies nur den gröberen Schmutz. Um teures professionelles Säubern zu umgehen, soll dieser kleine Blog Ihnen ein wenig unter die Arme greifen. Kleinere Teppiche kann man beispielsweise noch sehr gut mit einem Teppichklopfer und je nach Material in der Waschmaschine behandeln. Ab einer bestimmten Größe schafft die heimische Waschmaschine jedoch keine Abhilfe mehr. Viele greifen daher auf einen professionellen, aber auch teuren Teppichreiniger zurück, den Sie eigentlich mit herkömmlichen Haushaltsutensilien ganz leicht selber machen können. Im folgenden Blog zeigen wir Ihnen wie Sie diesen Teppichreiniger zusammenmischen.

Zutaten, die Sie benötigen, um Ihren eigenen Teppichreiniger für ca. 10 Quadratmeter Teppich herzustellen

  • 500 g Speisestärke
  • 500 g Natron
  • Optional 10ml weißer Essig
  • Puderzuckerstreuer oder ähnliches
  • Sprühflasche

Teppich reinigen

Folgen Sie den hier aufgelisteten Schritten:

  • Nehmen Sie die Speisestärke und das Natron und füllen Sie beides in den Streuer. Verteilen Sie diese Mischung gleichmäßig auf Ihrem Teppich.
  • Im nächsten Schritt müssen Sie den Teppich anfeuchten; er darf aber keinesfalls nass sein. Dazu verwendet man am besten eine Sprühflasche gefüllt mit Wasser. Eine noch effektivere Alternative wäre eine Mischung aus ¼ Essig und ¾ Wasser. Bei Verwendung von Essigessenz nehmen Sie 1/10 Essenz zu 9/10 Wasser.

Achtung! Da Essig und Natron eine bleichende Wirkung besitzen, sollten Sie den selbst hergestellten Teppichreiniger auf der Teppichrückseite oder auf einer eher unauffälligen Stelle zu testen. Wichtig ist es außerdem die Lösung gleichmäßig in den Teppich einzuarbeiten, um Farbabweichungen vorzubeugen.

  • Als nächstes massieren Sie die aufgetragene Pulvermischung leicht mit einer Bürste in den Teppich ein. Bitte fangen Sie auf keinen Fall zum Schrubben an! Dadurch kann dem Teppich erheblichen Schaden zugefügt werden.
  • Lehnen Sie sich gemütlich zurück und lassen Sie das Ganze einwirken, bis es getrocknet ist.
  • Am nächsten Morgen können Sie das getrocknete Pulver mit dem Staubsauger gründlich aufsaugen und Rückstände können bei Bedarf ausgebürstet werden.
  • Sollten Sie den Punkten chronologisch gefolgt sein, müsste Ihr Teppich Sie wieder an alte Tage erinnern.

Tipp zur Einsetzung des Teppichreinigers: Um das Trocknen des Teppichs zu beschleunigen, führen Sie die Teppichreinigung bei warmen Temperaturen durch.

Sollten Sie noch Interesse haben was sich noch alles aus herkömmlichen Haushaltsmittel herstellen lässt klicken Sie hier.

Bei Fragen oder Hilfestellung wenden Sie sich an die Experten Teppichreinigung.

 

Raulederschuhe reinigen wie ein Schuster – Tipps von der Reinigungsfirma

Raulederschuhe reinigen wie ein Schuster – Tipps von der Reinigungsfirma

Wir von der Reinigungsfirma zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Raulederschuhe richtig reinigen.

Wenn Sie wollen, dass Sie Ihr Schuhwerk so lang wie möglich begleitet, müssen Sie es regelmäßig pflegen. Sobald das Rauleder schimmert und sich von der weichen Seite zeigt wird es nicht richtig gepflegt – denn das kann den Schuh durchlässig und brüchig machen. Damit Ihnen das nicht passiert, hat sich die Reinigungsfirma ein paar Dinge überlegt, wie Sie Ihre Raulederschuhe richtig reinigen.

Raulederschuhe reinigen

Imprägnieren

Bevor Ihre Füße nur ansatzweise in die Nähe Ihrer frischgekauften Raulederschuhe dürfen, müssen Sie Ihre Treter zuvor unbedingt mit dem passenden Produkt imprägnieren. Das Imprägnieren sollte nicht nur vor dem ersten Tragen durchgeführt werden, sondern auch zwischendurch so oft wie es geht. Neben Imprägniersprays für Rauleder gibt es auch einen Auftragsschaum, der die Farbe Ihres Schuhwerks während des Imprägnierens auffrischt.

So wird’s gemacht: Imprägnieren Sie Ihre Schuhe immer im Freien mit einem Abstand von 30 Zentimeter zum Schuh. Oder aber Sie geben den Auftragsschaum auf einen Schwamm und verteilen ihn behutsam auf dem Rauleder, lassen ihn über Nacht trocknen und rauen das Leder danach mit einer Bürste auf.

Ein passendes Modell Für den Imprägnierschaum finden Sie hier.

Raulederschuhe reinigen

Zwischendurch bei leichten Verschmutzungen hilft zumeist das Abbürsten von Schmutz mit einer Raulederbürste. Für hartnäckige Flecken gibt es einen speziellen Reinigungsgummi für Raulederschuhe.

So wird’s gemacht: Um die Oberflächenstruktur von sehr empfindlichem Leder nicht zu zerstören, dürfen Sie immer nur in eine Richtung bürsten. Bei der Anwendung des Reinigungsgummi radieren Sie mehrmals über die betroffene Stelle.

Sie können die Schnürsenkel Ihrer Raulederschuhe bei Bedarf in einem Wasserbad reinigen. Spannen Sie den nassen Schuh immer mit einem Schuhspanner, damit er seine Form behält und keine Trocknungsfalten entstehen, denn diese sehen nicht nur unschön aus, sondern bereiten auch für das spätere Auftragen von Pflegeprodukten Probleme.

Preise sowie weitere Infos über den Reinigungsgummi finden Sie hier.

Pflegen

Da Rauleder ein offenporiges Material ist, braucht es eine regelmäßige Pflege, die alle 6 Wochen wiederholt werden sollte. Für die Reinigung Ihrer Raulederschuhe gibt es spezielle Raulederpflegeprodukte. Tupfen Sie diese vorsichtig und gleichmäßig auf und lassen Sie den Schuh trocknen.

Zur Pflege empfehlen wir dieses Rauleder-Set.

Richtige Aufbewahrung

Die richtige Aufbewahrung der Raulederschuhe ist genauso wichtig wie eine richtige Pflege. Wie bereits weiter oben erwähnt sollten Sie Ihre Treter immer mit dem passenden Schuhspanner ausrüsten, während sich diese in Ihrem Schuhkasten befinden. Der Stauraum Ihrer Schuhe sollte idealerweise ein dunkler, trockener und luftiger Ort sein.

Sollten sich dennoch Probleme auftuen, zögern Sie nicht und kontaktieren Sie Ihre Reinigungsfirma.

 

Fensterbank reinigen wie die Profis- Tipps von Ihrer Reinigungsfirma

Fensterbank reinigen wie die Profis- Tipps von Ihrer Reinigungsfirma

Wir zeigen Ihnen wie Sie Ihre Fensterbank professionell reinigen

Fensterbänke schützen nicht nur vor Feuchtigkeit, sondern verleihen dem Raum Ästhetik und Modalität. Fensterbänke sind sehr leicht sauber zu halten; wichtig ist nur ein regelmäßiges Putzen. Die Reinigungsfirma hat sich erlaubt Ihnen für Ihren Haushalt ein paar Tipps zusammenzuschreiben wie Sie Ihre Fensterbank richtig reinigen.

Vorreinigen Ihrer Fensterbank

Wöchentliches Staubsaugen ist die leichteste und bequemste Methode. Das sollte pro Fensterbank nicht länger als 5 Minuten dauern. Wenn man jede Woche saugt, hat man es am Monatsende bei der intensiveren Reinigung leichter.

Bevor Sie mit dem Intensivreinigen starten, sollten sie bei Fensterbänken aus Marmor etwas Mineralwasser über die Oberfläche gießen. Dieses kann in die Poren eindringen und löst so auch dort festsitzenden Schmutz. Wischen Sie das Wasser nach 2-3 Minuten gründlich ab und beginnen Sie mit der eigentlichen Reinigung Ihrer Fensterbank.

Für Kalkflecken und Wasserringe auf den Marmorbänken brauchen Sie nur eine Zitronenschale und etwas Salz. Nehmen Sie die Zitronenschale, geben Sie ein wenig Salz darauf und reiben sie es kräftig auf die betroffenen Stellen. Danach wischen Sie die Fensterbank mit einem feuchten Tuch ab und können so ganz leicht den Schmutz entfernen.

Bringen Sie Ihre Fensterbank wieder zum Glänzen

Ist die Bank nun frei von jeglichen Flecken, ist es an der Zeit die Oberfläche wieder zum Glänzen zu bringen. Dafür benötigen Sie nur ein Staubtuch mit einem Tropfen Öl. Reiben Sie die Oberfläche mit kreisenden Bewegungen ein. Zum Schluss polieren Sie das Ganze noch mit einem frischen Mikrofasertuch.

Ein direktes Einsprühen der Fensterbank mit Reinigungsmitteln oder Verwendung eines Wischtuchs besprüht mit Reinigungsmittel, um Oberflächen von Schmutz und Flecken zu befreien, muss nicht wöchentlich passieren. Empfohlen wird eine tiefere Reinigung Ihrer Fensterbank mit Putzmitteln etwa ein- bis zweimal im Monat. Zu beachten ist, ob die anzuwendenden Reinigungsmittel keine Chemikalien beinhalten, die schädlich für die Fensterbank sind.

Feuchttücher werden ziemlich unterschätzt, vor allem bei frischen Flecken wirken sie wahre Wunder. Feuchttücher schaden ihren Oberflächen keinesfalls und darüber hinaus profitieren Sie von ihrer desinfizierenden Wirkung.

Polster reinigen wie die Profis – Tipps von der Polstermöbelreinigung

Polster reinigen wie die Profis - Tipps von der Polstermöbelreinigung

Wir zeigen Ihnen wie Sie Ihre Polstermöbel professionell reinigen

Wenn wir jegliche spezielle Maschinen außen vorlassen und wir uns nur auf herkömmliche Haushaltsmittel und Geräte konzentrieren, muss man, um das Sauberhalten von Polstermöbel zu garantieren, jede Woche mindestens einmal darüber saugen. Danach entfernen Sie den Reststaub mit destilliertem Wasser und einem hellen Tuch. Bei Polstermöbel aus Leder wird genau gleich vorgegangen. Ein echtes Wundermittel ist Natron, da es desinfizierend wirkt, Gerüche neutralisiert und von Bakterien gemieden den wird. Wir von der Polstermöbelreinigung zeigen Ihnen im folgenden Blog wie Sie Ihre Polster richtig reinigen

Natron

Natron ist deshalb so ein genialer Partner, wenn es um das Reinigen Ihrer Polster geht, weil es flüchtige Säuren oder Phenole vom Zigarettenrauch als Salze bindet und so den Gestank neutralisiert.  

Beim Trockenreinigen streuen Sie das Natron-Pulver auf Ihre Polster, lassen es über die Nacht einwirken und saugen es am folgenden Tag wieder ab.

Um die Farben Ihrer Polstermöbel wiederaufzufrischen, wird das Feuchtreinigen mit Natronpulver empfohlen. Streuen Sie das Pulver auf Ihre Polster und verreiben Sie es mit einem feuchten Schwamm oder Tuch über die ganze Fläche. Nachdem alles getrocknet ist, saugen Sie es wieder auf.

Achtung! Sollte es Zweifel geben, prüfen Sie den Vorgang zuerst auf einer unauffälligen Stelle.

Bei hartnäckigen Flecken mischen Sie eine Paste aus 1 EL Natron Pulver und 2 EL Wasser an. Anschließend reiben Sie den Fleck mit der Paste ein, lassen die Paste eintrocknen und saugen sie es dann wieder ab. 

Rasierschaum

Eine weitere Methode wäre die Behandlung Ihrer Polster mit Rasierschaum. Besprühen Sie die betroffene Stelle mit dem Schaum, reiben Sie ihn vorsichtig ein und lassen ihn ca. 10 Minuten einwirken. Anschließend behandeln Sie die Stelle mit einer weichen Bürste.

Achtung!

Sollten die Polstermöbel aus Leder sein, dürfen Sie nicht auf den Rasierschaum zurückgreifen.

Polster mit Soda reinigen

Soda wäre eine weitere Variante Ihre Polstermöbel zu reinigen. Feuchten Sie die betroffene Stelle vorerst etwas ein und reiben Sie es anschließend mit Soda fein ab.

Achtung! – wann ist Vorsicht geboten insbesondere Soda reizt die Haut, Augen und Atemwege. Wenn du reine Soda verwendest, staubt das Pulver leicht. Deswegen ist besondere Vorsicht geboten. Vermeide das Einatmen, Augenkontakt und übermäßigen Hautkontakt. Auch wenn Soda hervorragend für Haushaltsreiniger geeignet ist, solltest du es nicht auf aluminiumhaltigen Oberflächen anwenden. Soda ist außerdem nicht geeignet für tierische Fasern wie Wolle und Seide, da es die Fasern aufquellen lässt. Wie schon oben beschrieben, es besteht die Gefahr der Verwechslung, daher bei der Lagerung immer auf die korrekte Kennzeichnung achten!

Quelle: https://www.smarticular.net/natron-und-soda-unterschiede-ein-fuer-alle-mal-erklaert/

Wenn es mit den oben erwähnten Methoden nicht funktionieren sollte, gibt es immer noch die Möglichkeit die PutzBox mit einer speziellem Polstermöbel Maschine zu buchen.

Bezugsstoffe reinigen wie die Profis – Tipps von der Polstermöbelreinigung

Bezugsstoffe reinigen wie die Profis - Tipps von der Polstermöbelreinigung

Wir von der Polstermöbelreinigung zeigen Ihnen wie Sie Ihre Bezugsstoffe richtig reinigen

Nicht-abnehmbare Bezugsstoffe können Sie mit einem Polstermöbel-Trockenschaum vor Ort reinigen. Wichtig! Die Polstermöbel dürfen nicht zu feucht werden – Tragen Sie den Trockenschaum auf und bürsten Sie ihn anschließend aus. Lassen Sie niemanden darauf sitzen, bevor die Polstermöbel nicht zur Gänze getrocknet sind. Im folgenden Blog zeigen wir Ihnen welche Bezugsstoffe wie gereinigt werden müssen.

Baumwoll- und Leinenstoffe

Diese Bezüge können Sie in der Maschine waschen; Flecken müssen jedoch vorher entfernt werden. Starke Verschmutzungen vorher in warmer Waschlauge einweichen und anschließend heiß waschen.

Nach dem Waschvorgang:

  • Die feuchten Bezüge von links nach rechts bügeln.
  • Abnehmbare Bezüge mit Paspelierung schon aufziehen, wenn sie noch leicht feucht sind. Sonst besteht die Gefahr, dass die Paspelierung zusammenschnurrt oder einläuft.

Seide

  • Seidentaft und Seidenbrokat chemisch reinigen lassen
  • Andere Seiden- und Seidenmischgewerbe können Sie behutsam waschen. LINK (hier zu Waschsalon Blog)
  • Solange der Stoff noch feucht ist mit schwach eingestelltem Bügeleisen bügeln
  • Nicht abnehmbare Bezugsstoffe mit Polstertrockenschaum reinigen
Samt
  • Es gibt Baumwoll- und Acrylsamt. Wenn Sie sich nicht sicher sind, um welche Art von Samt es sich handelt, dann lassen sie den Stoff chemisch reinigen. Samtstoffe sind oft knitterfrei, fleckgeschützt und leicht waschbar.
  • Um Knitterfalten zu glätten, Teile über einem Kessel mit kochendem Wasser aufhängen.
Chintz
  • Eigentlich sollte Chintz chemisch gereinigt werden. Sie können ihn aber auch im Schonwaschgang mit kaltem Spülgang in der Waschmaschine waschen.
  • Nicht reiben oder bleichen. Da die Glanzimprägnierung bei den meisten modernen Chintzstoffen dauerhaft ist, brauchen Sie die Bezüge auch nicht stärken.
Dralon
  • Nicht abnehmbare Bezugsstoffe mit Polster-Trockenschaum reinigen. Dabei nicht zu heftig reiben.
  • Abnehmbare Bezüge und Vorhänge aus Dralon warm waschen, kalt spülen und kurz schleudern.
  • Der Kaltspülgang dient dazu, das Gewerbe abzukühlen, damit es nicht knittert.
  • Dralonflorgewebe können Sie nach dem Waschen behutsam reinigen
  • Nötigenfalls nach dem Trocknen lauwarm bügeln. Die meisten Kunstfaserstoffe sind aber grundsätzlich bügelfrei.

 

 

Maschine reinigen wie die Profis – Tipps von der Industriereinigung

Maschine reinigen wie die Profis - Tipps von der Industriereinigung

Wir von der Industriereinigung zeigen Ihnen wie Sie selber eine Maschinen- und Anlagenreinigung durchführen

Eine Maschinen- und Anlagenreinigung sind unverzichtbar für die Wartung von industriellen Produkten. Sie verlängern die Lebensdauer und erhöhen die Verfügbarkeit wertvollen technischer Einrichtungen. Unternehmen, die sich auf die Reinigung solcher Gegenstände spezialisiert haben, stehen vor der Herausforderung, die richtigen Reinigungsverfahren und -produkte zu finden. Es ist wichtig, manchmal hartnäckigen Schmutz zu entfernen, die empfindlichste Technologie zu schützen, umweltfreundlich zu sein und angemessene Arbeitsbedingungen für das Personal zu schaffen.

Manuell Maschine reinigen

Die manuelle Reinigung erfolgt mit einfachen manuellen Hilfsmitteln. Dazu gehören beispielsweise Putzlappen, Besen, Schaufeln und Schaber. Diese Mittel eignen sich zum Entfernen von Ansammlungen fester oder pastöser Substanzen aus Behältern, Verschmutzungen von Gehäusen, Wänden und Sichtfenstern. Diese Arbeit wird durch geeignete Industriereiniger unterstützt, bei denen Schmutz erweicht und sich auflöst, bevor er abgewischt oder abgewaschen werden kann. Manuelle Reinigung wird beispielsweise bei Werkzeugmaschinen eingesetzt.

Mechanische Machinen- und Anlagenreinigung

Wenn sie technische Hilfsmittel zum Entfernen von Schmutz verwenden, ist dies eine Form der mechanischen Reinigung des Maschinen Systems. Die verwendeten Verfahren sind Strahlstrahlen, Absaugen und Druckspülen.

Während des Strahlvorgangs wird Wasser, Dampf, Sand oder Trockeneis unter hohem Druck auf schmutzige Oberflächen gelegt. Um den Reinigungseffekt zu verbessern, werden dem Wasser in einigen Fällen beim Reinigen ein Industriereiniger zugesetzt. Trockeneisstrahlen werden oft als besonders umweltfreundlich dargestellt, da außer Schmutz nichts zu entfernen ist. Die verwendete Technologie besteht aus Druckverstärkungsvorrichtungen (Pumpen, Kompressoren, Dampfkessel), Hochdruckschläuchen und manuell oder mechanisch betätigten Sprühvorrichtungen (Lanzen, Pistolen, Sprühköpfe).

Zum Entleeren der Tanks wird durchgesaugt. Abfälle oder gebrauchte Staubsaugerlösungen werden aus den Behältern entfernt. Hierbei kommt es zur Verwendung von Luftförderungsanlagen und Saugwagen. Luftfördersysteme eignen sich zum Entfernen von Staub und Flüssigkeiten, die durch den Luftstrom abgegeben werden und sich außerhalb des Systems ablagern. 

Das in Saugwagen erzeugte Vakuum überträgt flüssige bist schlammige Substanzen direkt in den integrierten Behälter. 

Die Druckspülung dient zur Reinigung des Maschinen Systems, um Ansammlungen in schwer zugänglichen Bereichen wie Rohrleitungen, Kanälen und Geräten zu entfernen und Verstopfungen zu vermeiden. 

Heißes Wasser eignet sich als Spülmittel für wasserlösliche Verunreinigungen. 

Kalkablagerungen kann man mit sauren Reinigungslösungen entfernen. 

Die Verwendung von alkalischen Industriereinigern ist ideal für fettige und ölige Substanzen. 

Achtung!Überprüfen Sie bei der Auswahl der Reinigungsprodukte richtigerweise die Verträglichkeit des Stoffes mit den zu reinigenden Materialien.

Auswahl der richtigen Reinigungsmittel- und verfahren

Grundlage für die Auswahl der Reinigungsmittel und -verfahren sind die Anforderungen an den Reinheitsgrad, die Art der Verschmutzung, die Verfügbarkeit verschmutzter Flächen sowie die Empfindlichkeit der Materialien gegenüber einigen Komponenten industrieller Reinigungsmittel. Wenn Maschinen und Systeme während der Reinigung nicht aus der Stromversorgung entfernt werden können, vermeiden Sie Wasser und wässrige Lösungen. Dies gilt auch dann, wenn man empfindliche Mess- und Steuerungstechniken nicht vor Reinigungsmitteln schützen kann.

Bei der Reinigung von Maschinen und Anlagen in der Lebensmittelindustrie und Medizintechnik muss eine zusätzliche Desinfektion durchgeführt werden, um die einschlägigen Hygieneanforderungen zu erfüllen. Diese Systeme werden in der Regel mehrmals mit Reinigungslösungen, Desinfektionsmitteln und schließlich mit sauberem Wasser gespült.

 

 

Call Now Button